Klasse 4 im Schullandheim Burg Wildenstein

Home / Klasse 4 im Schullandheim Burg Wildenstein - 26. Juli 2019 , by lehrer

Klasse 4 im Schullandheim Burg Wildenstein – Schülerberichte

Die Ritterausbildung

Wir, die Klasse 4 aus der Grundschule Waldsiedlung, waren auf Klassenfahrt in Burg Wildenstein und da haben wir eine Ritterausbildung gemacht.

Die Aufgaben waren nicht schwer, aber auch nicht einfach, z.B. die Krokodil-Lagune, die zwei Meter lange Wand und der unter „Strom“ gesetzte Tunnel, den wir durchquert haben. Dann haben wir ein Vertrauensspiel gespielt und dann musste man sich rückwärts von einem Tisch in die Arme seiner Klasse fallen lassen. Dann mussten wir uns einen Namen ausdenken, anschließend wurden wir zum Ritter geschlagen.

Neo und Luca

Unsere Klassenfahrt nach Burg Wildenstein

Am 8.04. ging es für uns, die Klasse 4, auf Klassenfahrt nach Burg Wildenstein in Leibertingen. Die Busfahrt war lang. Wir sind ungefähr eine Stunde gefahren. Als wir angekommen sind, haben wir erstmal an einem Infostand etwas über Luchse gelesen, weil es dort welche gibt.

Als wir endlich in die Herberge durften, wurden wir im Ostturm untergebracht. Dort haben wir alles ausgepackt und uns eingerichtet. Es gab getrennte Jungs- und Mädchen-Zimmer. Ein bisschen später gab es Abendessen und zwar um 17:30h. Es gab Salat, Tortellini und zum Nachtisch Kuchen und Obstsalat. Im Abendprogramm im Gemeinschaftsraum hat jeder von uns drei Jonglierbälle gefilzt. Danach waren alle müde, allerdings hat Frau Ball dann noch allen im Mädchenzimmer vorgelesen. Danach war es noch ein bisschen lauter im Mädchenzimmer, weil alle gequatscht haben. Es sind dann aber doch alle eingeschlafen.

Um sieben Uhr wurden wir von den Lehrerinnen geweckt. Ziemlich bald danach gab es Frühstück. Danach haben wir eine Ritterausbildung gemacht. Wir mussten zuerst durch den Feuerreifen springen und unseren Ritternamen sagen. Danach sind wir in den Wald gegangen und die ganze Klasse wurde mit einem Tau zusammengebunden. Dann mussten wir ein paar Meter gemeinsam laufen. Auf dem Weg zu den Baumstämmen haben wir eine Rede gehalten. Jetzt mussten wir in einer Polonäse blind zum nächsten Hindernis laufen. Das nächst Hindernis war eine Röhre, die ungefähr zwei Meter hoch an zwei Bäumen befestigt war. Über dieses Hindernis mussten alle rüber. Das haben wir dann alle nach langen Versuchen geschafft, weil wir uns gegenseitig geholfen haben.

Als Nächstes mussten wir einen Rucksack aus dem „Wildensteiner Krokodilsee“ holen. Der See war aber nur ein abgesperrtes Waldstück, das wir nicht berühren durften. Diese Aufgabe haben wir auch gemeinsam gemeistert. Gleich darauf hatten wir eine Mittagspause. Danach ging es draußen weiter. Wir mussten durch einen Reifen, den wir nicht berühren durften und danach blind ein Stück an einer Schnur entlang durch den Wald laufen, aber jeder für sich allein.

Die letzte Aufgabe war in zweier Gruppen einen Baum zu suchen, den wir davor blind ertastet hatten. Als allerletztes sind wir reingegangen und haben ein Vertrauensspiel gemacht.

Malene und Soraya

Die Klassenfahrt

Auf Burg Wildenstein waren wir im Schullandheim.

Am 08.04. waren wir in der Schule und sind von dort aus um 12:30h mit dem Bus nach Burg Wildenstein gefahren. Als wir dort waren, sind wir gleich auf die Zimmer gegangen. Als Frau Ball von der Info kam, sagte sie: „ Ihr müsst eure Bettwäsche holen!“

Als wir auf unseren Zimmern waren und alles fertig gemacht haben, sind wir uns alles ankucken gegangen. Auf der Burg gab es einen Raum, der hieß Gemeinschaftsraum. Dort haben wir gefilzt. Am Abend sind wir den Gemeinschaftsraum gegangen. Dort haben wir gefilzt. Wir haben nämlich Jonglierbälle zum Jonglieren gefilzt.

Vanessa, Anastasija, Serena

Die Burg Wildenstein

Die Klasse 4 fuhr am Montag, d. 08.04. um 12:30h mit dem Bus zur Burg Wildenstein, weil wir das Thema „Burg und Mittelalter“ haben. Vorher hatten wir uns in der Klasse durch das Malen von Wappen sowie Basteln von Traumfängern und einem gemeinsamen Mittagessen darauf vorbereitet.

Mit dem Bus zu fahren, war lang. Wir waren im Bus sehr aufgeregt, weil wir das alles nicht kannten.

Die Ritterausbildung: Wir hatten viele Hindernisse. Es war sehr spannend, weil wir im Wald die Hindernisse überqueren mussten, da wir sonst nicht die Ritterausbildung geschafft hätten: Zuerst kam der Feuerring, durch den wir gehen mussten. Als wir durch den Feuerring gegangen waren, mussten wir unsere ritterlichen Namen sagen. Danach kam das Seil, mit dem wir alle zusammen laufen sollten. Danach kam die Röhre, über die wir rüberklettern mussten.

Der Schlag zum Ritter: Am Ende der Prüfung hat uns der Graf zu Rittern geschlagen.

Das Buffet: Es gab morgens, abends und mittags Essen. Am Morgen gab es Müsli, Brot mit Nutella, Honig, Marmelade und am Abend gab es Salat und warmes Essen.

Emel und Mathilda

Ritterausbildung

Hallo, wir  – die Klasse 4 – erzählen euch von unserem Erlebnis auf der Klassenfahrt.

Wir hatten eine Ritterausbildung und mussten durch einen Feuerreifen laufen. Danach sind wir in einen Wald gegangen, um eine Teamaufgabe zu bewältigen. Wir wurden alle zusammen an einem Seil befestigt und mussten 10 bis 11 Meter so laufen. Dann wurden wir befreit. Wir mussten außerdem eine Rede halten. Nachdem wir die Rede gehalten hatten, mussten wir blind die Polonäse laufen. Dann mussten wir über ein gelbes Rohr steigen (das in 2 Meter Höhe am Baum befestigt war). Danach mussten wir unseren Proviant von einem Baumstamm holen, aber wir durften den Boden dabei nicht berühren und hatten nur ein Seil als Hilfsmittel. Danach gab es noch eine 1 ½ stündige Pause. In dieser Pause haben ein paar Klassenkameraden Wahrheit oder Pflicht gespielt. Danach ging es auch schon weiter. Wir mussten durch einen Reifen springen und wenn wir es geschafft haben, haben wir eine Augenbinde umgebunden bekommen und mussten blind an einer Schnur durch den ganzen Wald. Viele sind gegen einen Baum gelaufen oder gestolpert.

Giovanni und Phil

Wir, die Klasse 4 aus der Grundschule Waldsiedlung, waren auf Klassenfahrt in Burg Wildenstein und da haben wir eine Ritterausbildung gemacht.

Die Aufgaben waren nicht schwer, aber auch nicht einfach, z.B. die Krokodil-Lagune, die zwei Meter lange Wand und der unter „Strom“ gesetzte Tunnel, den wir durchquert haben. Dann haben wir ein Vertrauensspiel gespielt und dann musste man sich rückwärts von einem Tisch in die Arme seiner Klasse fallen lassen. Dann mussten wir uns einen Namen ausdenken, anschließend wurden wir zum Ritter geschlagen.

Neo und Luca

Unsere Klassenfahrt nach Burg Wildenstein

Am 8.04. ging es für uns, die Klasse 4, auf Klassenfahrt nach Burg Wildenstein in Leibertingen. Die Busfahrt war lang. Wir sind ungefähr eine Stunde gefahren. Als wir angekommen sind, haben wir erstmal an einem Infostand etwas über Luchse gelesen, weil es dort welche gibt.

Als wir endlich in die Herberge durften, wurden wir im Ostturm untergebracht. Dort haben wir alles ausgepackt und uns eingerichtet. Es gab getrennte Jungs- und Mädchen-Zimmer. Ein bisschen später gab es Abendessen und zwar um 17:30h. Es gab Salat, Tortellini und zum Nachtisch Kuchen und Obstsalat. Im Abendprogramm im Gemeinschaftsraum hat jeder von uns drei Jonglierbälle gefilzt. Danach waren alle müde, allerdings hat Frau Ball dann noch allen im Mädchenzimmer vorgelesen. Danach war es noch ein bisschen lauter im Mädchenzimmer, weil alle gequatscht haben. Es sind dann aber doch alle eingeschlafen.

Um sieben Uhr wurden wir von den Lehrerinnen geweckt. Ziemlich bald danach gab es Frühstück. Danach haben wir eine Ritterausbildung gemacht. Wir mussten zuerst durch den Feuerreifen springen und unseren Ritternamen sagen. Danach sind wir in den Wald gegangen und die ganze Klasse wurde mit einem Tau zusammengebunden. Dann mussten wir ein paar Meter gemeinsam laufen. Auf dem Weg zu den Baumstämmen haben wir eine Rede gehalten. Jetzt mussten wir in einer Polonäse blind zum nächsten Hindernis laufen. Das nächst Hindernis war eine Röhre, die ungefähr zwei Meter hoch an zwei Bäumen befestigt war. Über dieses Hindernis mussten alle rüber. Das haben wir dann alle nach langen Versuchen geschafft, weil wir uns gegenseitig geholfen haben.

Als Nächstes mussten wir einen Rucksack aus dem „Wildensteiner Krokodilsee“ holen. Der See war aber nur ein abgesperrtes Waldstück, das wir nicht berühren durften. Diese Aufgabe haben wir auch gemeinsam gemeistert. Gleich darauf hatten wir eine Mittagspause. Danach ging es draußen weiter. Wir mussten durch einen Reifen, den wir nicht berühren durften und danach blind ein Stück an einer Schnur entlang durch den Wald laufen, aber jeder für sich allein.

Die letzte Aufgabe war in zweier Gruppen einen Baum zu suchen, den wir davor blind ertastet hatten. Als allerletztes sind wir reingegangen und haben ein Vertrauensspiel gemacht.

Malene und Soraya

Die Klassenfahrt

Auf Burg Wildenstein waren wir im Schullandheim.

Am 08.04. waren wir in der Schule und sind von dort aus um 12:30h mit dem Bus nach Burg Wildenstein gefahren. Als wir dort waren, sind wir gleich auf die Zimmer gegangen. Als Frau Ball von der Info kam, sagte sie: „ Ihr müsst eure Bettwäsche holen!“

Als wir auf unseren Zimmern waren und alles fertig gemacht haben, sind wir uns alles ankucken gegangen. Auf der Burg gab es einen Raum, der hieß Gemeinschaftsraum. Dort haben wir gefilzt. Am Abend sind wir den Gemeinschaftsraum gegangen. Dort haben wir gefilzt. Wir haben nämlich Jonglierbälle zum Jonglieren gefilzt.

Vanessa, Anastasija, Serena

Die Burg Wildenstein

Die Klasse 4 fuhr am Montag, d. 08.04. um 12:30h mit dem Bus zur Burg Wildenstein, weil wir das Thema „Burg und Mittelalter“ haben. Vorher hatten wir uns in der Klasse durch das Malen von Wappen sowie Basteln von Traumfängern und einem gemeinsamen Mittagessen darauf vorbereitet.

Mit dem Bus zu fahren, war lang. Wir waren im Bus sehr aufgeregt, weil wir das alles nicht kannten.

Die Ritterausbildung: Wir hatten viele Hindernisse. Es war sehr spannend, weil wir im Wald die Hindernisse überqueren mussten, da wir sonst nicht die Ritterausbildung geschafft hätten: Zuerst kam der Feuerring, durch den wir gehen mussten. Als wir durch den Feuerring gegangen waren, mussten wir unsere ritterlichen Namen sagen. Danach kam das Seil, mit dem wir alle zusammen laufen sollten. Danach kam die Röhre, über die wir rüberklettern mussten.

Der Schlag zum Ritter: Am Ende der Prüfung hat uns der Graf zu Rittern geschlagen.

Das Buffet: Es gab morgens, abends und mittags Essen. Am Morgen gab es Müsli, Brot mit Nutella, Honig, Marmelade und am Abend gab es Salat und warmes Essen.

Emel und Mathilda

Ritterausbildung

Hallo, wir  – die Klasse 4 – erzählen euch von unserem Erlebnis auf der Klassenfahrt.

Wir hatten eine Ritterausbildung und mussten durch einen Feuerreifen laufen. Danach sind wir in einen Wald gegangen, um eine Teamaufgabe zu bewältigen. Wir wurden alle zusammen an einem Seil befestigt und mussten 10 bis 11 Meter so laufen. Dann wurden wir befreit. Wir mussten außerdem eine Rede halten. Nachdem wir die Rede gehalten hatten, mussten wir blind die Polonäse laufen. Dann mussten wir über ein gelbes Rohr steigen (das in 2 Meter Höhe am Baum befestigt war). Danach mussten wir unseren Proviant von einem Baumstamm holen, aber wir durften den Boden dabei nicht berühren und hatten nur ein Seil als Hilfsmittel. Danach gab es noch eine 1 ½ stündige Pause. In dieser Pause haben ein paar Klassenkameraden Wahrheit oder Pflicht gespielt. Danach ging es auch schon weiter. Wir mussten durch einen Reifen springen und wenn wir es geschafft haben, haben wir eine Augenbinde umgebunden bekommen und mussten blind an einer Schnur durch den ganzen Wald. Viele sind gegen einen Baum gelaufen oder gestolpert.

Giovanni und Phil

Widgetized Sidebar

This panel is active and ready for you to add some widgets via the WP Admin