Aus dem Schulleben

Sieger des Wettbewerbes „Känguru der Mathematik“ an der Grundschule Waldsiedlung

Trotz der Corona-Pandemie gab es an der Grundschule Waldsiedlung wie in jedem Jahr wieder die Möglichkeit am Känguru-Wettbewerb teilzunehmen. Dieser Wettbewerb wird seit vielen Jahren für die Jahrgangsstufen 3 – 13 als mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb für über 6 Millionen Teilnehmer in mehr als 80 Ländern weltweit durchgeführt. Ziel ist es, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken.

Maximal 75 Minuten hatten die Teilnehmenden Zeit, sich mit mathematischen Knobeleien auseinanderzusetzen. Insgesamt zehn Dritt- und Viertklässler unserer Schüler nahmen daran teil.

Unterstützt durch die Humbold Universität, Berlin, erfolgte die Auswertung sowie der Versand der Urkunden und Preise. Als Schulbester konnte Darius Stadler, Klasse 3 ausgezeichnet werden. Ihm folgten Marian Ackl, ebenfalls Klasse 3 sowie Lieven Rieck, Klasse 4.

Eine besondere Auszeichnung erhielt Theo Geiger, Klasse 3, da er die meisten richtigen Aufgaben hintereinander gelöst hatte.

Wir freuen uns über die stolzen Teilnehmer und sind uns sicher, dass im nächsten Jahr noch mehr SchülerInnen dabei sein werden.


Die Teilnehmer der Klasse 3 mit ihren Urkunden und Preisen sowie Schulleiterin Stephanie Ball.

 

Fahrradausbildung der Erdmännchenklasse 4

Voller Hoffnung, die Fahrradausbildung nach dem letztjährigen Ausfall wieder wie gewohnt durchführen zu können, starteten wir in das neue Schuljahr.

Die Termine mit der Verkehrspolizei waren bereits vereinbart, doch leider konnte diese Hoffnung aufgrund der Inzidenzzahlen und der damit verbundenen Einschränkungen nicht erfüllt werden.

So blieb es zuerst einmal bei der theoretischen Ausbildung. Anhand des von der Deutschen Verkehrswacht zur Verfügung gestellten Arbeitsheftes, eines Lapbooks, hilfreichen Lernvideos und „Trockenübungen“ im Freien, lernten die Kinder mal im Homeschooling und mal im Wechselunterricht alles Wichtige kennen, um sich sicher auf dem Fahrrad fortbewegen zu können.

Doch dabei sollte es dann doch nicht nur bleiben: Durch die Initiative eines Vaters, der Kontakt mit der Verkehrspolizei aufnahm, wurde es den Kindern ermöglicht, an zwei Nachmittagen gemeinsam auf dem Verkehrsübungsplatz an der Berchenschule die Theorie in die Praxis umzusetzen. Begleitet von Eltern, die den Fahrdienst übernahmen, durften die Erdmännchen am ersten Nachmittag auf dem Parcours Übungsrunden drehen und wertvolle Tipps der Polizeibeamten mitnehmen. Besucht wurden sie hierbei von ihrer Sachunterrichtslehrerin Frau Kath. Der zweite Nachmittag stand dann ganz im Zeichen der praktischen Fahrradprüfung. Unter den strengen Augen der beiden Polizisten gaben alle Kinder nach einer kurzen Aufwärmphase ihr Bestes und durchfuhren hochkonzentriert die Prüfungsstrecke. Moralisch unterstützt wurden sie dabei von einigen Eltern sowie ihrer Klassenlehrerin Frau Kienzle.

Aufgeregt wurde nach Beendigung der Prüfung die Bekanntgabe der Ergebnisse erwartet: „Alle Kinder haben die praktische Fahrradprüfung bestanden!“, verkündeten die beiden Beamten. Voller Stolz durften die Kinder den verdienten Applaus der Zuschauer entgegennehmen.  

Ein herzliches Dankeschön an alle Fahrdienst-Eltern und natürlich an Herrn Kächelin für die Organisation.

 

Stephanie Kienzle

Kinder-Art-Aktion im November 2020

Künstlerin: Sophie, Klasse 4

Im Schuljahr 2020/21 nahm die Grundschule Waldsiedlung wieder am Kunstprojekt Kinder-Art-Aktion teil. Das Projekt ermöglicht den Kindern kreativ zu werden und gleichzeitig ihre Kunstwerke als Karten, auf Vesperboxen, Tassen oder Mauspads etc. drucken zu lassen. Diese können anschließend an Verwandte und Freunde verschenkt werden. Ein Teil der Einnahmen kommt dem Förderverein unserer Schule zu Gute. Hiermit werden zukünftig kleinere Projekte finanziert werden können.

Künstler: Jakob, Klasse 2

Künstler: Emil, Klasse 2

In diesem Jahr war das Motto „Klassentiere“. So hat Klasse 1 Löwen, Klasse 2 Drachen, Klasse 3 Eulen und Klasse 4 Erdmännchen gemalt. Jedes Kind konnte das Klassentier individuell zeichnen, wobei verschiedene Zeichenanleitungen und Hilfen seitens der Lehrkraft zu Verfügung standen. Der Hintergrund konnte realistisch, gemustert oder einfarbig gestaltet werden. Die Entscheidungen bezüglich des Aussehens und Hintergrunds lagen beim Kind. Einzig die Vorgaben z.B. das Bild nicht über den Rahmen hinaus zu malen oder kräftige Farben zu verwenden, mussten eingehalten werden. Eine kleine Auswahl der fertigen Produkte von Klasse 1 bis 4 zeigt, mit wie viel Fleiß und Einsatz die Kinder ihre Kunstwerke angefertigt haben.

Künstler: Konrad, Klasse 3

Künstler: Aysar, Klasse 3

 Künstler: Henrik, Klasse 1

Künstler: Lean, Klasse 1

Künstler: Marlon, Klasse 4

Künstlerin: Merle, Klasse 4

Autorin: Silvana Trananh

 

Skipping Hearts im Sportunterricht der Klassen 3 und 4

Am Mittwoch, d. 25.11. erwartete die SchülerInnen der Klassen 3 und 4 eine Sportstunde, die voller „Sprünge“ war, denn Rope Skipping – eine sportliche Variante des Seilspringens – stand im Mittelpunkt. Ohne Leistungsdruck wurde den Kindern der Spaß am Seilspringen vermittelt und jedes Kind trainierte ganz nach dem eigenen Leistungsvermögen. Bewegung und Spaß standen im Vordergrund. Skipping Hearts ist ein Präventionsprojekt der Deutschen Herzstiftung.

Die Deutsche Herzstiftung möchte Kinder motivieren, sich mehr zu bewegen und sich mit ihrem Herz und ihrer Gesundheit auseinanderzusetzen. Aus diesem Grunde wurde Skipping Hearts ins Leben gerufen. Ausgehend von einfachen Bewegungserfahrungen vom Seilspringen, werden in 2 Schulstunden von einem erfahrenen Workshopleiter die Grundtechniken des Rope Skipping kind- und schulgerecht vermittelt. Das Projekt ist mit derzeit weit über 500.000 erreichten Kindern eine große Präventionsmaßnahme im Setting Grundschule in Deutschland.

 

 

Hochbeete bepflanzen im Oktober 2020

Die Grundschule Waldsiedlung besitzt für jede Klasse ein Hochbeet, um das sich die jeweilige Klasse kümmert. Zu Beginn wurde in den neuen Beeten Gemüse angebaut. Dieses Jahr kam eine große Lieferung mit Tulpenzwiebeln von „bulb for kids“ an. Das Paket beinhaltete Gartenschaufeln und Blumenzwiebeln.

In einer Unterrichtsstunde hat z.B. Klasse 2 in kleinen Grüppchen mit den mitgelieferten Schaufeln kleine Löcher gegraben und die Zwiebeln eingesetzt. Die Kinder waren, wie auf den Bildern zu sehen, mit großer Freude dabei. Die Klasse ist gespannt und freut sich darauf, wenn Anfang des Jahres 2021 die Frühblüher wachsen und ihre Farbenpracht bewundert werden kann.

 

Autorin: Silvana Trananh

 

Erste Geschichten der Klasse 1

Unsere Erstklässler haben als Mini-Autoren ihre ersten Geschichten verfasst und dazu gemalt. Schauen Sie sich die tollen Ergebnisse an:

Erste Geschichten Klasse 1 SJ 1920 Teil1

Erste Geschichten Klasse 1 SJ 1920 Teil2

 

Autorenlesung in der Schule

Autorin und Illustrator stellen das Buch “ Kaspar und die verschwundene Riechkugel“ vor

Am Freitag, den 24.01.2020 fand eine Autorenlesung in unserer Schule statt. Die Autorin Chris Inken Soppa stellte ihr Buch „Kaspar und die verschwundene Riechkugel“ mit Rolf Staiger, dem Illustrator, vor. Die Presse, der Verleger Herr Stadler, die Lehrerinnen und die SchülerInnen waren da. Die Autorin und der Illustrator zeigten viele Bilder aus dem Buch und lasen viel vor. In dem Buch wird der 13-jährige Kaspar, ein kleiner Zauberer, bei einem reichen Mann eingeladen. Er sollte ein paar Zaubertricks zur Unterhaltung vorführen. Er lässt eine Riechkugel verschwinden, doch sie taucht nicht wieder auf…..     

Das Buch wirkte spannend und man wurde angeregt, das Buch zu lesen.

Von Maxi und Philipp, Klasse 4

An dieser Stelle danken wir Herrn Stadler für die großzügige Unterstützung durch diese Autorenlesung. 

 

Projekt nur für Mädchen seit Januar 2020

Rebel Girls

Rebel Girls ist ein Projekt für die Mädchen der Klassen 3 und 4. Dieses Projekt leiten Frau Ball und Simone Eutebach (Literaturpädagogin). Bei den wöchentlich stattfindenden Treffen bilden die Bücher „Good Night Stories für Rebel Girls 1 und 2“ sowie verschiedene Experimentierkästen die Grundlage. Ausgangspunkt für dieses Projekt war der Wunsch vieler Mädchen, ein Angebot nur für sie zu bekommen, denn in den beiden vorangegangenen Jahren fand „kicken und lesen“ nur für Jungen statt.

In Rebel Girls lesen wir über starke Frauen, die noch leben oder schon tot sind. Simone Eutebach lässt uns starke Frauen kennenlernen, zum Beispiel Ameenah Gurib, mauritische Chemikerin und Politikerin oder Marie Curie, Physikerin. Besonders spannend fanden wir auch Ida Pfeiffer. Sie reiste im 19. Jahrhundert um die ganze Welt.

Außerdem experimentieren wir. Das erste Experiment war ein Versuch mit Wasser, Mehl, Zucker und Salz. Es ging um gelöste Stoffe und gesättigte Lösungen. Ein weiteres Experiment war mit Zucker, eine blauen Färbetablette und Wasser, um die Kristalle im Zucker sichtbar zu machen. Wir haben verschiedene Experimentierkästen zum Experimentieren. Beim nächsten Mal werden wir Kristalle herstellen.

Alle Mädchen aus „Rebel Girls“ finden, dass dieses Projekt Spaß macht.

Geschrieben von Pia und Celine, Klasse 4

 

Schulsozialarbeit (SSA) startet 1. Projekt
zur Vermittlung gewaltfreier Konfliktlösungsstrategien (Beginn: Januar 2020)

 

  1. Projekt: Einführung der Friedenstreppe

Ziel: Den Schülern und Schülerinnen (im Folg. SuS) soll ermöglicht werden, anhand eines Modells Konflikte selbstbewusst und möglichst selbstständig zu regeln und zu lösen

 

Zur Einführung in dieses Projekt werden anhand von diversen Materialien und Methoden positive Gruppenstrukturen erarbeitet, um die Teamfähigkeit zu fördern und gemeinsame Regeln für den Schulalltag zu vereinbaren.

Dazu arbeiten wir mit dem Schwungtuch, mit dem einige Gemeinschaftsaufgaben verbunden sind. Die SuS müssen selber im Team an Lösungsstrategien arbeiten, um jeweils ihr gemeinsames Ziel zu erreichen.

Als weitere Übung folgt eine nonverbale Partnerarbeit mit Stift und Papier. Zwei Schüler/-innen halten gemeinsam einen Stift in der Hand und müssen – ohne sich zuvor verbal zu verständigen – einen Begriff zu Papier bringen. So lernen sie, sich pantomimisch nur durch Gesten oder Blicke zu einigen, was viel Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme erfordert.

Des Weiteren wird aus einem Buch (David McKee: „Du hast angefangen! Nein, Du“!, Verlag: Fischer Sauerländer) eine sehr anschauliche Geschichte zum Streitverhalten vorgelesen, welche im Anschluss mit den SuS besprochen wird. Dadurch soll den SuS nochmals verdeutlicht werden, was ein Konflikt ist, wodurch er entstehen (Problemfindung), wie er sich hochschaukeln kann und welche Lösungsansätze sie bereits kennen oder vorschlagen würden. Dazu werden entsprechende Arbeitsblätter verteilt, die sie in Partnerarbeit ausfüllen sollen.

Je nach Klassenstufe können auch schon eigene Konflikte benannt und als Rollenspiel der Klasse vorgeführt werden (Vorbereitung in Gruppenarbeit).

 

Des Weiteren folgen Übungseinheiten zu den Themen:

  • Gefühle benennen und erkennen (Pantomimespiele, Gefühlsausdrücke anhand von Bildern zuordnen, eigene Gefühle und Situationen benennen, Buchbesprechung (Anna Wagenhoff/Sigrid Leberer: „Jule darf auch mal wütend sein“, Verlag Carlsen), Wutbälle basteln (entspr. den Klassenstufen anpassen)
  • Aktives Zuhören (Erzählen im Kreis), 2 Varianten kennen lernen
  • Ich-Botschaften einüben (Verallgemeinerungen und Beschuldigungen anderer sollen dadurch vermieden werden) vs. Du-Botschaften, die mögl. vermieden werden sollen, Arbeitsblätter zum Üben

 

Als Nächstes folgt die „OMA-Regel“ als Ausgangsbasis für die Friedenstreppe.

Das „O“ steht für die Ohren: Wir hören gut zu! Das „M“ steht für den Mund: Wir sprechen freundlich mit einander! Das „A“ steht für die Augen: Wir sehen uns an!

 

Danach wird den SuS das Modell der Friedenstreppe erläutert:

  1. Stufe:

Was ist passiert? Welche Gefühle hattest du dabei?

Auf der 1. Stufe der Friedenstreppe dürfen die beiden Kontrahenten nacheinander ihre Sicht des Streites erzählen (Ich-Botschaften!). Der andere hört aufmerksam (aktiv!) zu.

 

  1. Stufe:

Wiederhole bitte, was der andere gesagt hat! Welche Gefühle hast du beim anderen wahrgenommen?

Nun wiederholen die Streitenden nacheinander, was sie vom anderen gehört und wahrgenommen haben.

 

  1. Stufe:

Welche Lösung schlägst du vor?

Auf dieser Stufe werden Vorschläge zur Lösung des Streites gesammelt, die real umsetzbar sein müssen. Die Streitenden einigen sich auf eine Lösung.

 

  1. Stufe:

Wir vereinbaren eine gemeinsame Lösung und schließen einen Kontrakt.

Damit sollte der Streit dann beendet sein.

 

Sinnhaftigkeit:

  • Es handelt sich um einen lösungsorientierten Ansatz, der keine Patentrezepte vorschreibt
  • Es wird eine eigenständige Lösung mit 2 Gewinnern gefunden
  • Die Kinder fühlen sich ernst genommen
  • Konfliktlösung wird am Modell geübt, an der sich die gesamte Klasse einbringen kann
  • Konfliktlösungsstrategien als einheitliche Struktur für unsere Schule:

 

Alle SuS lernen am gleichen Modell!

 

Großzügige Spende

Dankeschön an Familie Geiger-Ronning für eine großzügige Spende in Höhe von 500€

Im Schuljahr 2018/19 hat Familie Geiger-Ronning, wie bereits im vorangegangenen Schuljahr, eine weitere sehr großzügige Spende unserer Schule bzw. dem Förderverein der Schule zukommen lassen. Um unsere Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen, haben die Klassen 3 und 4 ein Holzprojekt gestartet. Es sollte eine Holzstele entstehen, die die Klassentiere unserer Schule zeigt und in Anlehnung an die Grundschule Waldsiedlung ähnlich wie ein Baum mit Blättern verziert ist. Die Klassen 1 und 2 fertigten eine Karte an, auf denen die Schüler aller Klassen unterschreiben konnten.

Im November starteten die Schüler der Klassen 3 und 4 mit den Tieren aus Holz und bemalten die Blätter.

In den letzten Dezemberwochen haben die Lehrerinnen Fr. Kath und Fr. Trananh die einzelnen Teile der Holzstele mit unserem Hausmeister Herrn Linke zusammengefügt. Für einen besseren Halt der Farben wurde zum Schluss ein wetterfester Lack von den Lehrerinnen aufgetragen. So soll die Holzstele vor Wettereinflüssen weitestgehend geschützt sein.

Die Dankeskarte wurde von Klasse 2 im Dezember hergestellt. Nachdem alle unterschrieben hatten, fand die Übergabe der Geschenke am letzten Schultag durch Fr. Ball statt.

Die gespendete Summe wird für ein besonderes Projekt namens „Rebel Girls“ eingesetzt, welches Lesen und Experimentieren nur für Mädchen beinhaltet. Dazu demnächst mehr.

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an Familie Geiger-Ronning.

Ausflug zum Stadttheater

 

Die ganze Schule ist am Donnerstag, d. 05.12. nach Konstanz ins Theater zum Weihnachtsmärchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ gefahren.

Ich bin mit meinen Freunden zum Bahnhof gelaufen. Danach kamen die anderen Schüler und wir warteten auf den Zug. Als der Zug kam sind wir eingestiegen und nach Konstanz gefahren. Dann sind wir zum Theater gelaufen.

Dort haben wir unsere Jacken hingelegt und die Rucksäcke auch. Danach sind wir ins Theater und haben uns das Stück angesehen, das so ablief: Zuerst war ein Müller mit einem Esel zu sehen. Der Esel musste hart arbeiten. Plötzlich tauchte ein Traktor mit einem Mann drin auf. Der Mann sagte er kriege den Traktor, wenn er ihm den Esel gibt. Da sagte der Müller, dass er das nicht machen will. Doch nach kurzer Zeit änderte er seine Meinung. Er sagte, er nimmt das Angebot an. Da sagte der Traktorfahrer er soll es sich noch überlegen. Als der Traktorfahrer wieder verschwunden war, legte sich der Müller schlafen und der Esel lief weg. Auf seinem Weg traf der Esel einen Hund, der von seinem Herrchen weggelaufen war, weil dieser ihn schlecht behandelt hatte. Gemeinsam beschlossen sie, in Bremen Musiker zu werden. Kurz darauf trafen sie eine Katze, die von zu Hause vertrieben worden war. Sie schloss sich den Tieren an. Zu guter Letzt sammelten sie einen Hahn ein, der vor dem Schlachter geflohen war. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg und übernachteten in einem Haus, aus dem sie zuvor Räuber vertreiben mussten. Ihr neues Zuhause mussten sie auch gegen einen neuen Räuberangriff verteidigen.

Als das Stück zu Ende war, packten wir unsere Sachen und gingen zu einem Spielplatz. Dort machten wir 20 Minuten Pause. Zuletzt gingen wir zurück zum Bahnhof und fuhren nach Hause,

Das war ein toller Ausflug.

Lasse, Klasse 4

 

Pflanzaktion mit den Paten

Wir, die Klasse 4, haben Blumenzwiebeln mit unserer Patenklasse (Klasse 1) in Hochbeete eingepflanzt. Die Blumen werden im Frühjahr blühen. Wir sind gespannt, welche Pflanzen aus den Zwiebeln wachsen werden.

Es hat sehr viel Spaß gemacht mit unseren Patenschülern.

Lilli, Klasse 4

 

Backen im Lago

Wir, die Klasse 4, sind mit dem Zug nach Konstanz gefahren und dann ins Lago gelaufen. Dort mussten wir uns einen Parter suchen, mit dem wir Plätzchen ausstechen wollten. Natürlich durften wir alle Plätzchen auch verzieren. Danach kamen sie 15 Minuten in den Ofen.

Wir bekamen einen Gutschein für eine Kugel Eis. Das Eis haben wir in der Eisdiele dort bekommen. Es hat sehr lecker geschmeckt. Als wir es fertig gegessen hatten, sind wir wieder zusammen in die Kinderbackstube gegangen. Dort wurden gerade die Plätzchen aus dem Ofen geholt. Wir durften die Plätzchen in Tüten füllen und mitnehmen.

Dann sind wir auch schon mit dem Zug zum Bahnhof Reichenau gefahren. Als wir dort ankamen sind wir zu Fuß zur Schule gelaufen.

Wir fanden, dass das ein toller Ausflug war.

 Henriette und Karolina, Klasse 4

 

Vorlesetag in der Grundschule Waldsiedlung

Bereits zum vierten Mal nahm die Grundschule Waldsiedlung am Bundesweiten Vorlesetag teil. Dieser fand am 15. November statt und sorgte mal wieder für Begeisterung bei den Schülern. Tage vorher konnten diese sich für eines der insgesamt neun Angebote anmelden und erhielten für ihr „Event“ dann eine Eintrittskarte.

Durch die Unterstützung von Bürgermeister Herrn Dr. Zoll, Schulsozialarbeiterin Annette Kahle, Literaturpädagogin Simone Eutebach, eh. Elternbeiratsvorsitzende Sonja Adler sowie allen Lehrkräften war die Auswahl auf neun Bücher angewachsen

Unter den Angeboten befanden sich Klassiker wie „Michel“ „Harry Potter“ oder „Paddington“, aber auch neue Kinderbücher wie „Mein kleines dummes Herz“, „Die Krumpflinge“ oder „Herr Fuchs und der rote Faden“.

Während einige Vorleser das Vorlesen mittels Beamer und entsprechenden Requisiten unterstützten, nutzten andere primär ihre Stimme und animierten die Schüler zum Mitlesen.

Die Aussage mehrerer SchülerInnen „Das war so cool!“ ist eine große Motivation diese Tradition der Leseförderung auch im nächsten Jahr fortzusetzen.

Neben dieser Aktion wurde am Nachmittag desselben Tages weiter an dem Konzept zur Förderung der Lesemotivation gearbeitet, in dem Lehrkräfte und einige Mütter sich in der Schülerbücherei trafen. Diese wächst fleißig weiter und wurde um eine Lausch-Ecke für Hörbücher erweitert. Zudem wurde eine Unterteilung der Literaturbestände in Regale für die Klassenstufen 1 und 2 sowie für die Klassen 3 und 4 vorgenommen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten!

Herbstfest 2019

„Morgen dürfen wir helfen!“, „Wir kochen mit unseren Mamas zusammen!“ – solche und ähnliche Ausrufe erklangen bereits während der ganzen Woche im Klassenzimmer der Erdmännchenklasse. Ja, dieses Jahr waren sie, als Drittklässler, an der Reihe, am vorletzten Schultag vor den Herbstferien für alle in der Schule ein leckeres Herbstmenü zu zaubern.

Bereits um 8.30 Uhr fanden sich eifrige Mamas mit allerlei Kochuntensilien und einer Menge guter, gesunder Zutaten im Foyer unsere Schule ein und funktionierten dieses kurzerhand in eine Live-Kocharena um.

In Kleingruppen gesellten sich immer ein paar Kinder der Erdmännchenklasse, ausgestattet mit Kartoffelschälern, Gemüsemessern und Brettchen dazu und unterstützen als kleine Köche und Köchinnen die großen Köchinnen beim Schälen und Schnippeln, Pürieren und Rühren.

Und dann standen, pünktlich nach der zweiten Hofpause, die dampfenden Kochtöpfe bereit – der herrliche Geruch nach Kürbis- und Kratoffelsuppe verriet schon einige Zeit vorher den leckeren Inhalt.

Im Klassenzimmer der Eulenklasse wurde die Erdmännchenklasse zum gemeinsamen Essen Willkommen geheißen, ebenso im Klassenzimmer der Löwenklasse die Drachenklasse.

Alle ließen es sich gut schmecken und verputzen zum Nachtisch auch noch allerlei Leckereien am Obstbüffet.

Ein herzliches Dankeschön an die Erdmännchenklasse und an alle Eltern, die diese tolle Tradition auch in diesem Schuljahr wieder so tatkräftig unterstützt haben.

Und ein riesiger Dank geht zudem an den Lidl Markt Reichenau,  der uns sehr großzügig das Gemüse und Obst gespendet hat.

Stephanie Kienzle

 

 

Afrika: Projektwoche im Schuljahr 2018/19 an der Grundschule Waldsiedlung

In der Woche vor den Pfingstferien fand an unserer Grundschule wie in jedem Jahr eine Projektwoche statt.

An vier Tagen beschäftigten sich die Kinder mit unterschiedlichen Bereichen des Kontinents Afrika und der fünfte Tag bildete mit gemeinsamen Kochen afrikanischer Rezepte den Abschluss der Projektwoche.

 

Ein einem Tag ging es rund um das Thema „Töpfern in Afrika“. Sie lernten den Fluss Nil kennen, erfuhren etwas über die Grundlagen des Töpferns und sahen in einem Film, wie Menschen in Mali in einer Töpferwerkstatt arbeiten und sich damit ihr Leben finanzieren. Danach wurden die Kinder selbst kreativ und töpferten mit der Wursttechnik selbst Schalen. Dabei stellten die Schüler fest, dass das gar nicht so leicht ist.

 

An einem weiteren Tag beschäftigten sich unsere Schüler mit der Tierwelt Afrikas und lernten dabei die „Big five“ (Nashorn, Elefant, Zebra, Giraffe und Löwe) sowie deren Lebensraum Savanne kennen. Dabei gingen sie auch der Frage nach, wo genau in Afrika diese Tiere zu finden sind und hörten Tiermärchen aus der Sammlung von Nelson Mandela.

 

Ein anderer Tag stand unter dem Motto „Auf dem Weg zur Schule“. Dort standen die Länder Kenia und Marokko im Zentrum: In diesen Ländern leben Jackson, ein 11-jähriger Junge, und Zahira, ein 12-jähriges Mädchen. Den Schülern wurden die wichtigsten Daten über diese Länder vermittelt und sie sahen in einem Film die Schulwege der Kinder sowie die Gefahren, denen die Kinder auf diesen ausgesetzt sind. Für die Kinder ist der Schulweg – im Gegensatz zu Deutschland- lang und abenteuerlich: So muss Jackson 15 Kilometer zur Schule zurücklegen, Zahira sogar 22 km. Dennoch nehmen die Kinder diesen langen Weg auf sich, räumen kreativ die Hindernisse aus dem Weg und überwinden ihre Ängste in dem Wissen, dass das Lernen in der Schule ihnen die Chance bietet, sich ein besseres Leben zu schaffen.

Nachdem sich die Schüler untereinander über die Zukunftswünsche der beiden Kinder ausgetauscht hatten, gestalteten sie in einem Schuhkarton eine Szene aus dem Film und versuchten die Landschaften (Geröllwüste oder Savanne) nachzugestalten.

 

An einem weiteren der vier Tage stand für unsere Schüler und Schülerinnen das Motto „Musik und Trommeln in Afrika“ im Fokus. Dabei lernten die Kinder verschiedene Schlagarten kennen und bauten selbst Trommeln aus Tontöpfen, die sie am Ende der Projektwoche mit nach Hause nehmen konnten. Sie lernten dabei, dass Trommeln vor allem in Westafrika hergestellt und gespielt werden, weil es dort ausreichend Holz gibt. Exemplarisch beschäftigten sich die Kinder ausführlich mit den Land Guinea, einem der ärmsten Länder der Welt.

 

Am letzten Tag kochten wir alle zusammen afrikanische Gerichte. Es gab selbst gebackenes Fladenbrot, Möhrensalat mit Koriander, Taboulé, Obstspieße und Bananenbrot. Nachdem sich alle Kinder an der Zubereitung der Gerichte beteiligt hatten, ließen sie sich diese ,bis zu diesem Zeitpunkt teilweise unbekannten, Speisen schmecken.

 

Auch das Schulfest, das in dieser Woche stattfand, war ein voller Erfolg. Nachdem der Chor unter der Leitung von Frau Zizakov einige Lieder des Musicals „Der König der Löwen“ zum Besten gegeben hatte, zeigten die einzelnen Klassen ihre Beiträge. Die Klasse 1 sagte das Gedicht „Schnurpsenzoologie von Michael Ende auf, die Zweitklässler führten anschaulich das afrikanische Märchen „Wie das Zebra zu seinen Streifen kam“ auf und die Klasse 3 begeisterte das Publikum mit einer Akrobatiknummer. Die Klasse 4 überzeugte mit dem „Zauberlehrling“ als Schattentheater und der Darbietung des „Cupsongs“. Außerdem wurden die Teilnehmer des Känguru- Mathematikwettbewerbs geehrt. Im Anschluss ließen wir das Schulfest gemeinsam am Buffet ausklingen. Dabei war, wie schon im Vorjahr, die vom Elternbeirat organisierte Tombola ein großer Erfolg.

Autorin: Melanie Kath

Neue Hochbeete an der Grundschule

 

Anfang des Schuljahres 2018/19 machte die Volksbank Konstanz das Angebot „Schulprojekt Garten³“ für die Grundschulen bereitzustellen.

Interessierte Grundschulen hatten die Möglichkeit einen Bausatz für ein Hochbeet zu erwerben.

Unsere Grundschule fand die Idee sehr schön und hat daran teilgenommen.

Im Februar war es dann endlich soweit. Die zwei gewünschten Hochbeete mit Blumenerde und Saatgut wurden kurz vor den Fasnachtsferien an die Schule geliefert. Damit wurden ein Hochbeet für Klasse 1 und eines für Klasse 2 zur Verfügung gestellt.

 

Mit unserem hilfsbereiten Hausmeister Herr Linke konnten die Hochbeete aufgebaut und gefüllt werden.

Hierzu musste beachtet werden, dass Hochbeete nach und nach mit verschiedenen Schichten befüllt werden müssen. Die Klasse 1 hatte im Zuge des Sachunterrichtsthema Wald bereits Äste am Waldrand gesammelt, mit denen die erste Schicht der Hochbeete befüllt werden konnte. Mit vollem Eifer füllte Klasse 1 die nächste Schicht mit Rindenmulch auf. Die letzten Schichten aus Humus und Blumenerde fügte Herr Linke abschließend hinzu.

 

Jetzt fehlten uns für die Hochbeete noch die Pflanzen.

An dieser Stelle hat sich das Familienunternehmen „Böhler – Gemüse und Pflanzen“ von der Reichenau bereiterklärt uns zu unterstützen. Mit Engagement und freundlicher Unterstützung von Frau Zeiler, wurden verschiedene Pflanzen ausgewählt, die sich für ein Hochbeet eigneten.

Die Pflanzen-Spende bestand aus:

– Erdbeeren – Kohlrabi      – Erbsen        – Paprika        – Tomaten      – Physalis

– Minze         – Kapuzinerkresse   usw.

Bei dieser Gelegenheit noch einmal ein großes Dankeschön an das Unternehmen Böhler und Frau Zeiler.

 

Hochmotiviert wurden die Pflanzen im Mai von Klasse 1 und 2 eingesetzt. Der Umgang mit Schaufel, Pflanzen und Erde war für einige Schüler etwas Neues und machte allen Spaß. Die Schüler waren stolz auf ihre Arbeit und schauen in den Pausen oder während der Kernzeitbetreuung immer wieder nach den Pflanzen.

Ende Juni konnten in einer Schulstunde bereits die Entwicklung der Pflanzen genauer betrachtet und erste Ergebnisse festgehalten werden.

Erbsenschoten, Kohlrabi, Paprika, Tomaten und Physalis hatten die ersten Früchte gebildet, die in den letzten Wochen des Schuljahres immer wieder aufs Neue beobachtet und vielleicht auch schon geerntet werden können. Wir sind gespannt und freuen uns auf die erste Ernte.

 

Klasse 4 im Schullandheim Burg Wildenstein- Schülerberichte

Die Ritterausbildung

Wir, die Klasse 4 aus der Grundschule Waldsiedlung, waren auf Klassenfahrt in Burg Wildenstein und da haben wir eine Ritterausbildung gemacht.

Die Aufgaben waren nicht schwer, aber auch nicht einfach, z.B. die Krokodil-Lagune, die zwei Meter lange Wand und der unter „Strom“ gesetzte Tunnel, den wir durchquert haben. Dann haben wir ein Vertrauensspiel gespielt und dann musste man sich rückwärts von einem Tisch in die Arme seiner Klasse fallen lassen. Dann mussten wir uns einen Namen ausdenken, anschließend wurden wir zum Ritter geschlagen.

 

Neo und Luca

 

Unsere Klassenfahrt nach Burg Wildenstein

Am 8.04. ging es für uns, die Klasse 4, auf Klassenfahrt nach Burg Wildenstein in Leibertingen. Die Busfahrt war lang. Wir sind ungefähr eine Stunde gefahren. Als wir angekommen sind, haben wir erstmal an einem Infostand etwas über Luchse gelesen, weil es dort welche gibt.

Als wir endlich in die Herberge durften, wurden wir im Ostturm untergebracht. Dort haben wir alles ausgepackt und uns eingerichtet. Es gab getrennte Jungs- und Mädchen-Zimmer. Ein bisschen später gab es Abendessen und zwar um 17:30h. Es gab Salat, Tortellini und zum Nachtisch Kuchen und Obstsalat. Im Abendprogramm im Gemeinschaftsraum hat jeder von uns drei Jonglierbälle gefilzt. Danach waren alle müde, allerdings hat Frau Ball dann noch allen im Mädchenzimmer vorgelesen. Danach war es noch ein bisschen lauter im Mädchenzimmer, weil alle gequatscht haben. Es sind dann aber doch alle eingeschlafen.

Um sieben Uhr wurden wir von den Lehrerinnen geweckt. Ziemlich bald danach gab es Frühstück. Danach haben wir eine Ritterausbildung gemacht. Wir mussten zuerst durch den Feuerreifen springen und unseren Ritternamen sagen. Danach sind wir in den Wald gegangen und die ganze Klasse wurde mit einem Tau zusammengebunden. Dann mussten wir ein paar Meter gemeinsam laufen. Auf dem Weg zu den Baumstämmen haben wir eine Rede gehalten. Jetzt mussten wir in einer Polonäse blind zum nächsten Hindernis laufen. Das nächst Hindernis war eine Röhre, die ungefähr zwei Meter hoch an zwei Bäumen befestigt war. Über dieses Hindernis mussten alle rüber. Das haben wir dann alle nach langen Versuchen geschafft, weil wir uns gegenseitig geholfen haben.

Als Nächstes mussten wir einen Rucksack aus dem „Wildensteiner Krokodilsee“ holen. Der See war aber nur ein abgesperrtes Waldstück, das wir nicht berühren durften. Diese Aufgabe haben wir auch gemeinsam gemeistert. Gleich darauf hatten wir eine Mittagspause. Danach ging es draußen weiter. Wir mussten durch einen Reifen, den wir nicht berühren durften und danach blind ein Stück an einer Schnur entlang durch den Wald laufen, aber jeder für sich allein.

Die letzte Aufgabe war in zweier Gruppen einen Baum zu suchen, den wir davor blind ertastet hatten. Als allerletztes sind wir reingegangen und haben ein Vertrauensspiel gemacht.

Malene und Soraya

Die Klassenfahrt

Auf Burg Wildenstein waren wir im Schullandheim.

Am 08.04. waren wir in der Schule und sind von dort aus um 12:30h mit dem Bus nach Burg Wildenstein gefahren. Als wir dort waren, sind wir gleich auf die Zimmer gegangen. Als Frau Ball von der Info kam, sagte sie: „ Ihr müsst eure Bettwäsche holen!“

Als wir auf unseren Zimmern waren und alles fertig gemacht haben, sind wir uns alles ankucken gegangen. Auf der Burg gab es einen Raum, der hieß Gemeinschaftsraum. Dort haben wir gefilzt. Am Abend sind wir den Gemeinschaftsraum gegangen. Dort haben wir gefilzt. Wir haben nämlich Jonglierbälle zum Jonglieren gefilzt.

Vanessa, Anastasija, Serena

 

Die Burg Wildenstein

Die Klasse 4 fuhr am Montag, d. 08.04. um 12:30h mit dem Bus zur Burg Wildenstein, weil wir das Thema „Burg und Mittelalter“ haben. Vorher hatten wir uns in der Klasse durch das Malen von Wappen sowie Basteln von Traumfängern und einem gemeinsamen Mittagessen darauf vorbereitet.

Mit dem Bus zu fahren, war lang. Wir waren im Bus sehr aufgeregt, weil wir das alles nicht kannten.

Die Ritterausbildung: Wir hatten viele Hindernisse. Es war sehr spannend, weil wir im Wald die Hindernisse überqueren mussten, da wir sonst nicht die Ritterausbildung geschafft hätten: Zuerst kam der Feuerring, durch den wir gehen mussten. Als wir durch den Feuerring gegangen waren, mussten wir unsere ritterlichen Namen sagen. Danach kam das Seil, mit dem wir alle zusammen laufen sollten. Danach kam die Röhre, über die wir rüberklettern mussten.

Der Schlag zum Ritter: Am Ende der Prüfung hat uns der Graf zu Rittern geschlagen.

Das Buffet: Es gab morgens, abends und mittags Essen. Am Morgen gab es Müsli, Brot mit Nutella, Honig, Marmelade und am Abend gab es Salat und warmes Essen.

Emel und Mathilda

 

Ritterausbildung

Hallo, wir – die Klasse 4 – erzählen euch von unserem Erlebnis auf der Klassenfahrt.

Wir hatten eine Ritterausbildung und mussten durch einen Feuerreifen laufen. Danach sind wir in einen Wald gegangen, um eine Teamaufgabe zu bewältigen. Wir wurden alle zusammen an einem Seil befestigt und mussten 10 bis 11 Meter so laufen. Dann wurden wir befreit. Wir mussten außerdem eine Rede halten. Nachdem wir die Rede gehalten hatten, mussten wir blind die Polonäse laufen. Dann mussten wir über ein gelbes Rohr steigen (das in 2 Meter Höhe am Baum befestigt war). Danach mussten wir unseren Proviant von einem Baumstamm holen, aber wir durften den Boden dabei nicht berühren und hatten nur ein Seil als Hilfsmittel. Danach gab es noch eine 1 ½ stündige Pause. In dieser Pause haben ein paar Klassenkameraden Wahrheit oder Pflicht gespielt. Danach ging es auch schon weiter. Wir mussten durch einen Reifen springen und wenn wir es geschafft haben, haben wir eine Augenbinde umgebunden bekommen und mussten blind an einer Schnur durch den ganzen Wald. Viele sind gegen einen Baum gelaufen oder gestolpert.

 

Giovanni und Phil

 

Schule auf dem Bauernhof

Themen hautnah erleben – dieses Motto war Programm beim Lerngang der Klasse 2 zum Gebardshof nach Wallhausen. Ermöglicht durch die Initiative „Lernort Bauernhof“, an der sich der Gebhardshof in Wallhausen seit Jahren beteiligt, lernten die Kinder der Erdmännchenklasse den Alltag auf dem Bauernhof mit allen Sinnen kennen.

Während der zweistündigen Hofführung erfuhren wir Wichtiges über die großen Milchkühe und die kleinen Kälbchen – ja tatsächlich, die Kleinen kommen bereits mit Zähnen auf die Welt. Trotzdem bekommen sie Milch, die wir für sie anrühren durften. Außerdem stand Füttern und Streicheln auf dem Programm.

Mit Frau Reichle, der Hofbesitzerin, besuchten wir auch den Melkstand. Hier lernten wir den „Weg der Milch“ von der Kuh bis zur Molkerei kennen – und dass die Milchwagen in der Nacht kommen, um die Milch abzuholen.

Am Ende des Bauernhofbesuchs wartete noch eine Überraschung auf uns, die wir uns mit vereinten Kräften selbst verdienten – wir schüttelten unsere eigene Butter. Auf frischem Bauernbrot ließen wir sie uns schmecken, zusammen mit einem leckeren Joghurt – ebenfalls hergestellt aus der Milch der Kühe vom Gebhardshof.

Mit neuem Wissen, tollen Eindrücken und frisch gestärkt, machten wir uns wieder auf den Weg nach Hause.

Für den tollen Tag bedankten wir uns bei Familie Reichle mit einem selbstgestalteten Plakat.

 

gez. Stephanie Kienzle

 

Seit 01.04.2019 neu an unserer Schule: Schulsozialarbeiterin Annette Kahle – s. „Unser Team“

 

Die Mini-Handball-WM in Singen

Acht Schüler und Schülerinnen der Klassen 3 und 4 nahmen am 13. März zum ersten Mal an der Mini-Handball-WM in Singen teil.Seit Jahren besteht eine Kooperation zum Allensbacher Handballverein, so dass der Schule jeweils für ein Jahr einmal wöchentlich die FSJlerIn des Vereins zur Unterstützung des Unterrichts zur Verfügung steht. Durch ihre Mithilfe wurden in der letzten Wochen die Handballtalente im Sportunterricht bestimmt und für die WM angemeldet. Zusammen mit Schulleiterin Stephanie Ball erlebten sie ein tolles Event:

Als eine von insgesamt 24 Nationen zogen die Schüler als argentinische Mannschaft in die Halle ein. Die Nationen hatten die Organisatoren den einzelnen Schulen zugewiesen.

Gegen insgesamt 5 Gegner musste die Mannschaft antreten und mit jedem Spiel steigerte sie sich, wurde engagierter, das Teamspiel gelang besser und am Ende des Vormittags konnten alle Schüler der Mannschaft eine Urkunde und neue Erfahrungen mit nach Hause nehmen.

Im nächsten Jahr gilt es dann wieder anzutreten.

 

 

Kicken und lesen ging im Februar in die zweite Runde!

Was dienstagnachmittags auf dem Schulgelände passiert:

 

Zehn Jungs von A bis S treffen sich dort: Aaron, Fin, Giovanni, Luca, Maxi, Neo, Nikodem, Phil, Ryan, Santos!

Sie alle nehmen in diesem Halbjahr – teils zum zweiten Mal – an dem Projekt „kicken und lesen“ teil!

Sie schnappen sich die gelben und blauen Fußbälle und kicken. Oder sie schnappen sich eines der neuen Fußballbücher, die es in der Schulbücherei gibt und lesen. Oder sie lauschen der Geschichte „Storm oder die Erfindung des Fußballs“. Oder sie erstellen Brettspiele zum Thema Fußball.

Dieses Projekt wird von der Baden-Württemberg Stiftung gefördert, unterstützt vom VfB Stuttgart und dem SC Freiburg!

Und das haben die 10 Jungen zu erzählen:

Wusstet ihr eigentlich,

  • dass in diesem Halbjahr zum zweiten Mal das Projekt „kicken und lesen“ an der Grundschule stattfindet?
  • dass dieses Projekt von der Baden-Württemberg Stiftung gefördert wird und der VfB Stuttgart und der SC Freiburg dies unterstützen?
  • dass alle zwei Wochen gekickt wird?
  • dass alle zwei Wochen gemeinsam gelesen wird?
  • dass es viele neue (Fußball-)Bücher in der Schulbücherei gibt?
  • dass wir gemeinsam die Geschichte von Storm lesen?
  • dass dort Brettspiele zum Thema Fußball gebastelt werden?

Unser Schlachtruf lautet:

Wir kicken und lesen, wir kicken und lesen, wir kicken und lesen, heyho!
Wir kicken und lesen, wir kicken und lesen, wir kicken und lesen, let´s go!

 

Toller Abschluss des „kicken und lesen“-Projektes an der Grundschule Waldsiedlung

Das im Schuljahr 2017/18 zum ersten Mal an unserer Schule durchgeführte Leseprojekt „Lesen vor -noch ein Tor!“, das von der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit dem VfB Stuttgart und dem SC Freiburg sowie den Stuttgarter Nachrichten unterstützt wird, fand am Sonntag seinen krönenden Abschluss.

In den vergangenen Monaten trafen sich die ausgewählten Schüler der Klassen 3 und 4 regelmäßig zu Lese- und Fußball-Nachmittagen. Gemeinsam wurde ein Lesespiel kreiert, das im Seniorentreff des ZfPs kurz vor den Sommerferien zum Einsatz kam. Zudem hatten die Schüler ein Wochenende im Fußballcamp in Freiburg verbracht.

Nun aber der Höhepunkt: Alle Schüler, die am Projekt teilgenommen hatten, durften am Sonntag zum Fußballspiel des SC Freiburg – VfB Stuttgart reisen. In Freiburg nahmen die Schüler an der Urkundenverleihung mit Dr. Andreas Weber (Abteilungsleiter Bildung, Baden-Württemberg Stiftung), Jochen Röttgermann (Vorstand für Marketing und Vertrieb, VfB Stuttgart), Fritz Keller (Präsident, Sport-Club Freiburg e.V.) teil. Neben der Urkunde erhielten sie ein „kicken und lesen“-T-Shirt und als Highlight nahmen sie für die Schule Fußballtrikots beider Mannschaften mit der Unterschrift sämtlicher Vereinsspieler mit.

Im Anschluss an die Urkundenverleihung ging es dann ins Schwarzwald-Stadion, wo sie eine spannende Partie beider Mannschaften erwartete. Von Reihe 2 aus durften sie ein 3:3 erleben.

An dieser Stelle sagen wir ein herzliches Dankeschön an die Baden-Württemberg Stiftung, den VfB Stuttgart sowie dem FC Freiburg sowie den Stuttgarter Nachrichten die dieses tolle Projekt so großzügig unterstützt haben.

Unser Dank geht auch an Herrn Brook und Herrn Aicher, die die Jungs zu diesem Event begleitet haben.

Im Namen der Schulgemeinschaft: Stephanie Ball

 

Spannender Elternabend in der Grundschule Waldsiedlung zum Thema „Neue Medien“

Einen anregenden und kurzweiligen Elternabend erlebten Lehrer und Eltern der Grundschule Waldsiedlung und der GS Wollmatingen in der letzten Woche. Gemeinsam hatten beide Schulen eingeladen und diese Einladung wurde rege angenommen. Als Referent gelangt es  Lars Kiefer von der Suchtberatungsstelle in Singen, die Anwesenden nicht nur umfassend zu informieren, z.B. über das Mindestalter für WhatsApp das bei 16 Jahren liegt! 

Herr Kiefer bezog die Eltern zudem auch aktiv in die Diskussionen ein, sodass sie den Abend mitgestalteten. So diskutierten die Eltern in Kleingruppen angeregt die Fragestellungen:

  • Wo liegen die Gefahren neuer Medien?
  • Wofür „brennt“ Ihr Kind?
  • Goldene Regeln zum Umgang mit neuen Medien.

Dass die neuen Medien Chancen, aber auch eine Reihe von Risiken birgen, wurde sehr deutlich. Klar wurde aber auch, dass Eltern Interesse für das Tun Ihrer Kinder zeigen sollten, um zu wissen, womit sich das Kind im Internet beschäfitigt. Nur ein bewusster, kritischer Umgang mit den neuen Medien wird verantwortungsvolle User hervorbringen können. Diese Aufgabe findet auch in den Medienkonzepten von Schulen Eingang.

 

Förderverein der Grundschule Waldsiedlung dankt der Messmer Stiftung, Radolfzell

Über eine großzügige Spende in Höhe von über 7000€ kann sich der Förderverein der Grundschule Waldsiedlung freuen. Durch diese Spende ist es möglich, sowohl die Bücherei, als auch zwei Klassenzimmer mit Beamern auszustatten. Zudem werden zwei Dokumentenkameras in den Klassenzimmern Eingang finden, die den Einsatz modernerer Medien möglich machen.

In der letzten Woche wurde bereits ein Beamer an der Decke der Bücherei installliert, so dass das Büchereikonzept der Grundschule Waldsiedlung weiter umgesetzt werden kann. Dieses sieht nämlich vor, neben einer regen Nutzung der Bücherei als „Ort des Lesens“ , jene auch als Veranstaltungsort und Medienraum auszubauen.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an die Messmer Stiftung im Namen der Schulgemeinschaft der Grundschule Waldsiedlung.

 

Stephanie Ball

Anstehende Termine:

  • Do
    29
    Jul
    2021

    Beginn der Sommerferien

  • So
    12
    Sep
    2021

    Ende der Sommerferien